29-10-16

Matthias Zschokke, Harald Hartung, Mohsen Emadi, Lee Child, Dominick Dunne, Claire Goll

 

De Zwitserse dichter, schrijver en filmmaker Matthias Zschokke werd geboren op 29 oktober 1954 in Bern. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Matthias Zschokke op dit blog.

Uit: Die Wolken waren groß und weiß und zogen da oben hin

„Gestern, als der Boden noch frisch war und feucht, lebte in Berlin ein Mann, der sich – in der Hoffnung, mit diesem Namen Erfolg zu haben und glücklich zu werden - Roman nannte.
Seine greise Mutter wohnte tausend Kilometer weiter südwestlich und rief ihn mehrmals in der Woche an, an den Wochenenden fast immer, um zu fragen, wann er endlich bei ihr vorbeikomme und Schluss mache mit ihr; sie lebte nicht mehr gern. Er lachte jedes Mal mit einem kurzen, vernehmlichen Prusten und sagte, das sei nicht so einfach, wie sie sich das vorstelle.
Er hatte noch ein altes, eierschalfarbenes Telefon mit einer W'ählscheibe und einem Hörer, der wie ein Knochen aussah und mit einem spiralförmigen schwarzen Kabel am Apparat hing. Auf der Abdeckung der Sprechmuschel klebten vertrocknete Speisereste, die durch den I.uftausstoß bei diesem Prusten jeweils zwischen seinen Zähnen hervorspritzten. Sein vernehmliches Prusten war ihm unangenehm, so dass es ihm jedes Mal auf die Stimme schlug und er sich danach oft noch stundenlang räuspern musste, bevor er einen Satz herausbrachte. Irgendwo hatte er gelesen, räuspern helfe nichts, man müsse kräftig husten, um einen belegten Hals frei zu bekommen. Am Telefon traute er sich jedoch nicht zu husten, weil das im Ohr des Gesprächspartners wie eine kleine Explosion klingen würde.
Das Prusten hatte er sich angewöhnt, nachdem zwei seiner Bekannten eine Bemerkung von ihm – die er am Telefon gemacht hatte und die ohne seinen dazu ironisch lächelnden Gesichtsausdruck offenbar als Beleidigung aufgefasst werden konnte - missverstanden hatten, woraufhin sie den Kontakt zu ihm abbrachen. Auch als er einmal zu seiner Mutter sagte, zurzeit gehe es nicht - seine Pistole, die er zu diesem Zweck einsetzen wolle, sei leider verrostet, er müsse sie erst putzen -, trübte das die Atmosphäre zwischen ihnen.“

 

Matthias Zschokke (Bern, 29 oktober 1954)


 

De Duitse schrijver, dichter en literatuurwetenschapper Harald Hartung werd geboren op 29 oktober 1932 in Heme. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Harald Hartung op dit blog.

 

Schlüssel verloren

Bei Coladosen rostet ein Gartenstuhl
im Brunnenbecken während an einem Baum
der alte Penner singend sein Wasser lässt
Es ist schon meine wievielte Runde und
im zweiten Stock noch immer kein Licht zu sehn
Es kommt der Alte mit den beschifften Jeans
Er brabbelt etwas, feucht ist sein Bruderblick
Auch du mein Sohn! Auch du wirst bald bei uns sein

 

 

Öldruck (1973)

Am Wasserwerkteich die dünne
Lache aufdem Eis: ich sehe
immer ein anderes Bild den
billigen Öldruck

überm Bett der Eltern: ein Teich
wie dieser doch schwarz mit Wasser-
rosen und im bekränzten Kahn
fleischige Engel

rosige Hintern die heftig
hüpfen wie vorm Spiegel
jemand der im Bild sich übern Bootsrand
beugt in das Wasser

wo Lichter zittern von soviel
Musik und dann ist die Reihe
zu hüpfen schon an ihm und im
Sack wie die andern

Kinder hüpft er und fällt und spürt
Gras oder Haar, bleibt im Gefühl
Jahre liegen oder geht als
Fremder vorüber

 

 
Harald Hartung (Herne, 29 oktober 1932)
Cover

 

 

De Iraanse dichter en vertaler Mohsen Emadi werd geboren op 29 oktober 1976 in Sari. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Mohsen Emadi op dit blog.

 

Laws of gravity 

I
On your planet, an apple falls from the tree
and Newton discovers the laws of gravity.
On my planet, the telephone rings.
Newton picks up the receiver,
is hurled into the air,
and gets stuck in the branches of a tree.
I prefer to sit
on the principles of natural philosophy
and bite
floating apples--
which is to say
I want to weep a little.

II
a street where no dog barks
is a dead street
the dogs with lolling tongues
pant
and grab the pants of a passing poet
the poet takes off his pants
and his shirt
and naked as the day he was born
escapes into the world
the dogs bark
and run from one street to another
a poet who forgets all his words doesn't have any weight
he turns into a straw in the wind.
The wind howls in the howling of the wolves
The wolves escape in the snow
which is burying the streets.


Vertaald door Lyn Coffin

 

 
Mohsen Emadi (Sari, 29 oktober 1976)

 

 

De Engelse schrijver Lee Child (pseudoniem van Jim Grant) werd geboren op 29 oktober 1954 in Coventry. Zie ook alle tags voor Lee Child op dit blog.

Uit: Make Me

« Moving a guy as big as Keever wasn’t easy. It was like trying to wrestle a king-­size mattress off a waterbed. So they buried him close to the house. Which made sense anyway. The harvest was still a month away, and a disturbance in a field would show up from the air. And they would use the air, for a guy like Keever. They would use search planes, and helicopters, and maybe even drones.
They started at midnight, which they thought was safe enough. They were in the middle of ten thousand acres of nothingness, and the only man-­made structure their side of any horizon was the railroad track to the east, but midnight was five hours after the evening train and seven hours before the morning train. Therefore, no prying eyes. Their backhoe had four spotlights on a bar above the cab, the same way kids pimped their pick-­up trucks, and together the four beams made a wide pool of halogen brightness.
Therefore, visibility was not a problem either. They started the hole in the hog pen, which was a permanent disturbance all by itself. Each hog weighed two hundred pounds, and each hog had four feet. The dirt was always chewed up. Nothing to see from the air, not even with a thermal camera. The picture would white out instantly, from the steaming animals themselves, and their steaming piles and pools of waste.
Safe enough.
Safe enough.
Hogs were rooting animals, so they made sure the hole was deep. Which was not a problem either. Their backhoe’s arm was long, and it bit rhythmically, in fluent articulated seven-­foot scoops, the hydraulic rams glinting in the electric light, the engine straining and roaring and pausing, the cab falling and rising, as each bucket-­load was dumped aside. When the hole was done they backed the machine up and turned it around and used the front bucket to push Keever into his grave, scraping him, rolling him, covering his body with dirt, until finally it fell over the lip and thumped down into the electric shadows.
Hogs were rooting animals, so they made sure the hole was deep. Which was not a problem either. Their backhoe’s arm was long, and it bit rhythmically, in fluent articulated seven-­foot scoops, the hydraulic rams glinting in the electric light, the engine straining and roaring and pausing, the cab falling and rising, as each bucket-­load was dumped aside. When the hole was done they backed the machine up and turned it around and used the front bucket to push Keever into his grave, scraping him, rolling him, covering his body with dirt, until finally it fell over the lip and thumped down into the electric shadows.“

 

 
Lee Child (Coventry, 29 oktober 1954)

 

 

De Amerikaanse schrijver, journalist en filmproducent Dominick Dunne werd geboren 29 oktober 1925 in Hartford, Connecticut. Zie ook alle tags voor Dominick Dunne op dit blog.

Uit: Too Much Money

“Losing the occasional friend along the way goes with the writer's territory, especially if the writer travels in the same rarefied circles he writes about, as I do. In time, some people come back. Pauline Mendelson did. She was a very good sport about the whole thing. Mona Berg did, sort of. Cecilia Lesky did. Maisie Verdurin adored being a character in one of my books and bought fifty copies to give as Christmas presents. Others didn't, of course. Justine Altemus, my great friend Lil Altemus's daughter, never spoke to me again. Only recently, Justine and I were seated side by side at a dinner dance at the Colony Club, celebrating Sandy Winslow's ninetieth birthday, and we never so much as looked in each other's direction for the hour and a half we were table companions.
Not too long ago I had intended to give myself a party on the occasion of my upcoming birthday, a milestone birthday, which I must confess I never thought I would reach, especially in the last two years of stress and high anxiety. This was all caused by a monstrously unpleasant experience involving some monstrously unpleasant people, who had no place in my life and took up far too much time in it, particularly when the years left to me are dwindling down to a precious few, as Walter Huston used to sing.
But it is a fact that the fault was mine. I fell hook, line, and sinker for a fake story from an unreliable source. I thought I had the scoop of my career, and I made the fatal mistake of repeating it on a radio show of no importance, and the consequences were dire. If you must know, I accused a congressman, former congressman Kyle Cramden, of knowing more than he was admitting about the case of the famous missing intern, Diandra Lomax. I made a mess, I tell you.”

 
Dominick Dunne (29 oktober 1925 - 26 augustus 2009)

 

 

De Duits – Franse schrijfster Claire Goll werd geboren op 29 oktober 1890 in Nürnberg. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Claire Goll op dit blog.

Uit:Der Gläserne Garten

“Armandier war stehengeblieben und blickte auf die vier Brücken, die ihm gleichzeitig in die Augen sprangen. Diese Wölbung! Der ideale Unterschlupf aller Strolche von Paris! Und dort unten, unter dem Pont Saint-Louis, hatte man jene ermordete Prostituierte gefunden. Er gellte ihm noch in den Ohren, der Schrei, den er damals hörte: »Mörder! Helft!« Ein Schrei, der ein riesiges Loch in die Nacht reißt. Und dann, gleich nachher, das Schweigen, monströs, ein großes schwarzes Tuch breitend über das Verbechen. Und das Opfer: gefesselt, geknebelt, übertäubt von diesem Schweigen. Eine Straßendirne, zwölf Dolchstiche in der Brust wie zwölf Ordenssterne.
Durch Wochen hatte er gefürchtet, sein Haus auf dem Quai de Bourbon zu betreten. Sooft er über die Brücke gehen wollte, wurde er von Panik erfaßt. Wer war das nur, der ihm folgte? Wer zwang ihn zu Geständnissen? Er drehte sich um, er will es stellen, das Phantom! Es ist das Mädchen mit den Blutsorden! Er möchte davonlaufen, aber der Flügelschlag eines riesigen Nachtfalters treibt ihn zurück ...
»Nur kaltes Blut bewahren! Du weißt ja, daß es nur die flackernde Gaslaterne ist, die sich dort drüben an den Brückenpfeiler lehnt, neben der Laterne. Die paar Stufen, die zu dieser führen, sind rot bemalt: Das ist der Tatort. Er täte besser daran, über den Pont Louis-Philippe heimzugehen. Es war nur die Scham, die ihn von diesem Umweg zurückgehalten hatte. Abend für Abend zauderte er, wenn er zu entscheiden hatte, über welche der sechs Brücken er nach Hause gehen sollte. Ihre Pfeiler, die auf Seufzern ruhten, ihre Brüstungen, an die sich die Lemuren gelehnt hatten - sie boten nur geringe Sicherheit. Es galt, über eine Brücke zu gehen, die Hunderte von Armandiers bestürmten...Es fehlte ihm gewiß nicht an Mut, er war bereit, allen Räubern, Dieben und Mördern die Stirn zu bieten - aber mit seinem eigenen Doppelgänger kämpfen, die Geständnisse eines zweiten Armandiers anhören, der aus einer früheren Existenz wiederkehrte - nein, das ging über seine Kräfte!“

 

 
Claire Goll (29 oktober 1890 – 30 mei 1977)
Cover

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 29e oktober ook mijn vorige blog van vandaag.

De commentaren zijn gesloten.