23-08-14

Ephraïm Kishon, William Henley, Edgar Lee Masters, Theobald Hock, Andrei Pleşu, Aleksander Grin

 

De Hongaars/Israëlische schrijver Ephraïm Kishon werd op 23 augustus 1924 in Boedapest geboren. Zie ook mijn blog van 23 augustus 2010 en ook alle tags voor Ephraïm Kishon op dit blog.

Uit: Picassos süße Rache (Vertaald door Ephraim Kishon en Brigitte Sinhuber)

„Nach so vielen sarkastischen Seiten, kommt meine Behauptung vermutlich überraschend, daß ich eigentlich gar nichts gegen moderne Kunst habe. Ich plädiere nur dafür, die Schmier- und Schrott-Produktionen neu zu definieren. Wenn die geschätzten Handwerker dieser Branche zugäben, lediglich recht nette Muster für Tapeten, Vorhänge und Krawatten zu entwerfen, oder die Müllhaufen als Witz gemeint wären, dann könnten sie von mir aus ruhig so weitermachen. Leider gibt es aber einen Berufsstand, der dann seine Existenzberechtigung verlieren würde.
Ich spreche natürlich von den Päpsten der modernen Kunst, den ehrenwerten Kritikern, die alles tun, damit die Sache nicht auffliegt. Keiner der Päpste würde jemals zugeben, daß seine Religion ein Irrglaube ist. So behaupten auch die Jungs der Moderne nach dem Beuys'schen Dogma steif und fest, daß alles und jedes auf der Welt Kunst sei. Außer dieses Buch, natürlich. Von mir aus kann also jeder schmieren und basteln, was er will, wenn nur der Bürgermeister dafür nicht in mein Portemonnaie greifen muß. Und mir selbst sollen die hochgeschätzten Herren Kritiker mit dem Zeug vom Leibe bleiben. Vor allem aus gesundheitlichen Gründen.
Das Hauptwerk des wichtigsten Vertreters des abstrakten Expressionismus, Franz Kline, kann ich zum Beispiel noch verhältnismäßig ruhig betrachten (Blutdruck 85 zu 140). Dann aber lese ich leichtsinnigerweise nachfolgende Kritik aus berufener Feder darüber, und mein Blut gerät in Wallung (105 zu 170): »Fünf breite schwarze Pinselstriche schwimmen auf einem reich strukturierten roséfarbenen Grund. Kline ließ sich von technischen Zeichnungen anregen, vor allem von halbfertigen oder zerstörten Bauträgern, Eisenbahnen, Gerüsten und Brücken.“

 

 
Ephraïm Kishon (23 augustus 1924 – 29 januari 2005)
Hier geïnterviewd door Klaus Urban(l) in 2001


 

De Engelse dichter en schrijver William Ernest Henley werd geboren op 23 augustus 1849 in Gloucester. Zie ook alle tags voor William Henley op dit blog en ook mijn blog van 23 augustus 2009.

 

Back-View

I watched you saunter down the sand:
Serene and large, the golden weather
Flowed radiant round your peacock feather,
And glistered from your jewelled hand.
Your tawny hair, turned strand on strand
And bound with blue ribands together,
Streaked the rough tartan, green like heather,
That round your lissome shoulder spanned.
Your grace was quick my sense to seize:
The quaint looped hat, the twisted tresses,
The close-drawn scarf, and under these
The flowing, flapping draperies -
My thought an outline still caresses,
Enchanting, comic, Japanese!

 

 

Life Is Bitter

Life is bitter. All the faces of the years,
Young and old, are gray with travail and with tears.
Must we only wake to toil, to tire, to weep?
In the sun, among the leaves, upon the flowers,
Slumber stills to dreamy death the heavy hours …
Let me sleep.

Riches won but mock the old, unable years;
Fame’s a pearl that hides beneath a sea of tears;
Love must wither, or must live alone and weep.
In the sunshine, through the leaves, across the flowers,
While we slumber, death approaches through the hours …
Let me sleep.

 

 

London Types: Barmaid

Though, if you ask her name, she says 'Elise,'
Being plain Elizabeth, e'en let it pass,
And own that, if her aspirates take their ease,
She ever makes a point, in washing glass,
Handling the engine, turning taps for tots,
And countering change, and scorning what men say,
Of posing as a dove among the pots,
Nor often gives her dignity away.
Her head's a work of art, and, if her eyes
Be tired and ignorant, she has a waist;
Cheaply the Mode she shadows; and she tries
From penny novels to amend her taste;
And, having mopped the zinc for certain years,
And faced the gas, she fades and disappears.

 

 
William Henley (23 augustus 1849 – 11 juli 1903)
Portret door Francis Dodd, 1900

 

 

De Amerikaanse dichter Edgar Lee Masters werd geboren op 23 augustus 1868 in Garnett, Kansas. Zie ook alle tags voor Edgar Lee Masters op dit blog enook mijn blog van 23 augustus 2009.

 

Calvin Campbell

Ye who are kicking against Fate,
Tell me how it is that on this hill-side,
Running down to the river,
Which fronts the sun and the south-wind,
This plant draws from the air and soil
Poison and becomes poison ivy?
And this plant draws from the same air and soil
Sweet elixirs and colors and becomes arbutus?
And both flourish?
You may blame Spoon River for what it is,
But whom do you blame for the will in you
That feeds itself and makes you dock-weed,
Jimpson, dandelion or mullen
And which can never use any soil or air
So as to make you jessamine or wistaria?

 

 
Edgar Lee Masters (23 augustus 1868 – 5 maart 1950)
Cover

 

 

De Duitse dichter Theobald Hock werd geboren op 23 augustus 1573 in Limbach/Pfalz-Zweibrücken. Zie ook mijn blog van 23 augustus 2010 en ook mijn blog van 23 augustus 2007.

 

Von Art der Deutschen Poeterey (fragment)

So doch die Deutsche Sprach vil schwerer eben
Alss ander all / auch vil mehr müh thut geben
Drin man muss obseruiren
Die Silben recht führen
Den Reim zu zieren.

Man muss die Pedes gleich so wol scandiren,
Den Dactilum und auch Spondeum rieren
Sonst wo das nit würd gehalten
Da sein d′Reim gespalten
Krumb und voll falten.

Und das nach schwerer ist so sollen die Reime
Zu letzt grad zsammen gehn und gleine
Das in Lateiner Zungen
Nit würdt erzwungen
Nicht dicht noch g′sungen.

 

 
Theobald Hock (23 augustus 1573 - † na 1624)
Fresco met bijbelcitaat en het wapen van Theobald Hock links boven
in de kerk van Sonnberg (Geen portret beschikbaar)

 

 

De Roemeense essayist, filosoof, kunsthistoricus en politicus Andrei Gabriel Pleşu werd geboren op 23 augustus 1948 in Boekarest. Zie ook mijn blog van 23 augustus 2010 en ook mijn blog van 23 augustus 2007.

Uit: Das Schweigen der Engel (Vertaald door Georg Aesct)

„Leider muß ich mich gleich zu Anfang meines Vortrages zu einem Handicap bekennen: Ich kenne meine Zuhörer nicht. Die Tatsache, daß sie sich einen Monat lang der Musik zuliebe in Luzern aufhalten, spricht zwar für ihren guten Geschmack, garantiert jedoch keine Einmütigkeit, was die himmlischen Hierarchien betrifft. Für die einen sind die Engel wahrscheinlich schlicht eine Metapher, für die anderen ein blasses Überbleibsel aus der Bilderwelt des Mittelalters, und für wieder andere schließlich ein kulturelles Thema wie jedes andere. Hingegen mögen unter den Zuhörern auch Gläubige sein, für die die Existenz der Engel eine durch die kirchliche Doktrin bestätigte und durch das Gebet vermittelte Erfahrung ist. Deshalb ist es sehr schwer, den rechten Ton zu finden, der alle zufriedenstellt, indem er die Schwebe hält zwischen der aufgeklärten Skepsis der einen und der steifen Frömmigkeit der andern. Mit dieser Schwierigkeit haben sich auch Geister auseinandersetzen müssen, die über weit mehr Erfahrung verfügten als ich selbst. Allerdings habe ich auch Vorteile, sogar deren zwei: Zwischen den Engeln und der Musik besteht eine alte Beziehung.
In gewissem Sinn ist die erhabenste Betätigung der himmlischen Hierarchien das Singen. Himmlische Chöre und Orchester lobpreisen unablässig die geschaffene Welt und vor allem ihren Schöpfer, sie sind stimmlich vollkommen und verfügen über hymnentaugliche Instrumente, zumal Posaunen. Davon spricht das Matthäus-Evangelium in Kapitel 24:
Et mittet angelos suos cum tuba et voce magna ... (»Und er wird senden seine Engel mit hellen Posaunen ...«) In diesem Saal über Engel zu reden heißt also, am richtigen Ort über den richtigen Gegenstand zu reden.”

 

 
Andrei Pleşu (Boekarest, 23 augustus 1948)

 


 

De Russische schrijver Aleksander Grin (eig. Aleksandr Stepanovitsj Grinevski) werd geboren in Vjatka op 23 augustus 1880. Zie ook alle tags voor Aleksander Grin op dit blog en eveneens mijn blog van 23 augustus 2009.

Uit: A Trip (Vertaald door Barry Scherr)

„„Ammon  was hungry and  sensed  opposition welling  up within him.  He well knew that he
could just as easily have not stopped in here --  nobody had asked  him to do so  --  but' it  was hard for him to resist his  chance whims. Staring at his plate,  Ammon said  in a low voice, as though to himself, but clearly enough so that he could be heard:
"What garbage. I'd love to have some meat now!" At the word "meat" many people gave a start, and several dropped their forks; all pricked  up  their ears and looked at the impudent visitor.
"I'd really like some meat!" Ammon repeated with a sigh.
Somebody  coughed  emphatically, and  another person began  to  breathe noisily in the corner.
Ammon grew bored and  went out into the foyer. A servant handed him his coat.
"I'll send you a turkey," said Ammon, "eat to your heart's content."
"Oh, sir!" objected the  emaciated old servant, sadly shaking his head.
"If only you were used to our regimen...."
Ammon  went out without listening to him. "Now the day's been spoiled," he thought, as he walked along the shady side  of the street. "That cucumber has stuck  in my throat." He wanted to return  home  and did so.  Tonar  was sitting in the living room at  the open piano; he  had  finished playing his favourite  bravura pieces  but was  still  under the spell  of  their  great liveliness. Tonar  liked everything that was  definite, absolute, and clear: for example, milk and money.
"Admit that the article is stupid!" said Ammon as he entered. "I'd like to give that  minister of yours  my boot in the ... but the police inspector is an efficient fellow."

 

 
Aleksander Grin (23 augustus 1880 - 8 juli 1932)

 

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 23e augustus ook mijn blog van 23 augustus 2011 deel 1   en eveneens deel 2.

De commentaren zijn gesloten.