31-05-14

Walt Whitman, Frank Goosen, Gabriel Barylli, Konstantin Paustovski, Svetlana Alexievich

 

De Amerikaanse dichter Walt Whitman werd geboren op 31 mei 1819 in Westhills, Long Island, New York. Zie ook alle tags voor Whalt Whitman op dit blog.

Uit: Grashalmen

52

De gevlekte havik duikt neer en beticht me, hij klaagt over mijn geklets en gelummel.

Ook ik ben totaal ongetemd, ook ik ben onvertaalbaar,
Ik laat mijn barbaars gekrijs over de daken der wereld snerpen.

De laatste gloed van de dag blijft voor me hangen,
Hij slingert mijn evenbeeld de schaduwen der wildernis in, de andere achterna, door en door trouw,
Hij lokt me naar damp en schemering.

Ik verdwijn als lucht, ik schud mijn witte lokken naar de vluchtende zon,
Ik stort mijn vlees uit in wielingen, laat het drijven in vlokkige flarden.

Ik laat mezelf na aan de aarde om te groeien uit het gras dat ik liefheb,
Wil je me weerzien, kijk dan onder je laarszolen.

Je zult amper weten wie ik ben of wat ik beteken,
Maar niettemin zal ik heilzaam voor je zijn,
En je bloed filteren en sterken.

Heb je me niet meteen in het vizier, houd moed,
Vind je me op één plek niet, zoek dan op een andere,
Ergens blijf ik op je staan wachten.

 

 

Aan een vreemdeling

Passerende vreemdeling! Jij weet niet hoe verlangend ik naar je kijk,
Jij moet de man zijn die ik zocht, of de vrouw die ik zocht, (het komt tot me als in een droom,)
Ik heb vast ergens een vreugdevol leven met jou geleid,
Alles weet ik weer als we langs elkaar heen glijden, open, teder, kuis, gerijpt,
Jij groeide op met mij, was jongen met mij of meisje met mij,
Ik at met jou en sliep bij jou, jouw lichaam is niet alleen het jouwe geworden en mijn lichaam niet alleen het mijne gebleven,
Jij geeft me het genot van je ogen, gezicht, vlees, in het voorbijgaan, en in ruil neem jij dat van mijn baard, borst, handen,
Ik zal niet met je spreken, ik zal aan je denken als ik alleen zit of 's nachts alleen wakker lig,
Ik zal wachten, ik twijfel niet of ik je weer zal ontmoeten,
Ik zal ervoor zorgen dat ik je niet verlies.

 

Vertaald door Jabik Veenbaas

 

 

Calamus Poems

 

12

Are you the new person drawn toward me and asking something significant from me?
To begin with, take warning -- I am probably far different from what you suppose;
Do you suppose you will find in me your ideal?
Do you think it is easy to have me become your lover?
Do you think the friendship of me would be unalloyed satisfaction?
Do you suppose I am trusty and faithful?
Do you see no further than this façade -- this smooth and tolerant manner of me?
Do you suppose yourself advancing on real ground toward a real heroic man?
Have you no thought, O dreamer, that it may be all maya, illusion? O the next step my precipitate you!

O let some past deceived one hiss in your ears, howmany have prest on the same as you are pressing now,
How many have fondly supposed what you are supposing now -- only to be disappointed.

 

 

 
Walt Whitman (31 mei 1819 – 26 maart 1893)
In 1889 


 

De Duitse schrijver en cabaretier Frank Goosen werd geboren op 31 mei 1966 in Bochum. Zie ook alle tags voor Frank Goosen op dit blog.

Uit: So viel Zeit

“Rotwein als Grundlage, später würde Bier dazukommen, auch härtere Sachen. Noch vor Mitternacht würden sie betrunken sein. Außer vielleicht Konni, der sich meist etwas zurückhielt. Außerdem interessierte er sich für Michaela Borgfeld und wollte eine gute Figur machen. Die Party heute war die letzte Gelegenheit.
»Sag mal«, meinte Rainer zu Ole, »willst du das Ding irgendwann mal rauchen oder im Museum ausstellen?«
»Eine Zigarette ist wie ein guter Freund«, erwiderte Ole, »man sollte sich füreinander Zeit nehmen.«
»Ich möchte nicht zwischen deinen dürren Fingern stundenlang hin und her gedreht werden«, sagte Bulle.
»Ich kann nicht mehr sitzen«, sagte Konni, erhob sich und stampfte mit dem rechten Fuß auf. »Mein Bein ist eingeschlafen.«
Er ging ein paarmal auf und ab, blieb dann vor dem Metallzaun stehen, der potentielle Selbstmörder davon abhalten sollte, sich ausgerechnet hier auf die Gleise zu werfen, und schaute in Richtung Stadt.
»Findet ihr das eigentlich schön?«, fragte er, ohne sich zu den anderen umzudrehen.
Bulle stand auf und stellte sich neben ihn. »Schön ist nicht das richtige Wort.«
Rainer kam dazu und sagte: »Wenn man sich dran gewöhnt hat, kann man fast alles schön finden.«
Ole blieb sitzen und schwieg, zündete sich aber endlich seine kunstvoll gedrehte Zigarette an.
Nach ein paar Minuten der Stille sagte Konni: »Ist das nicht der Moment, in dem wir uns feierlich ewige Freundschaft schwören müssen? In dem wir uns gegenseitig sagen, dass wir uns in fünfundzwanzig Jahren hier wiedertreffen wollen, um zu sehen, was aus uns geworden ist?«

 

 
Frank Goosen (Bochum, 31 mei 1966)

 

 

De Oostenrijkse schrijver, toneelspeler en regisseur Gabriel Barylli werd geboren op 31 mei 1957 in Wenen. Zie ook alle tags voor Gabriel Barylli op dit blog.

Uit: Der Brief eines Vaters an seinen Sohn

„Mein geliebter Sohn!
„Du hast mich bei unserem letzten Gespräch gefragt, was meiner Meinung nach wichtig sei für eine glückliche Beziehung.
Ich möchte Dir gerne auf diese Frage antworten. Da mir bewusst ist, dass alles, was ich Dir sagen möchte, das Ergebnis meines eigenen Lebens ist, habe ich mich entschieden, Dir diesen Brief zu schreiben. So kannst du Dir – wann immer Du es willst – die Zeit nehmen, um meine Ansichten mit Deinen Erfahrungen zu vergleichen.
Ich bitte Dich in Erinnerung zu behalten, dass wir niemals zu einer absoluten Einsicht in das Rätsel des menschlichen Glücks kommen können. Jeder von uns sieht die Welt durch die Brille seines Schicksals. Jeder von uns will verstanden werden und geliebt – so, wie er ist. Und damit sind wir schon bei meiner ersten Antwort:
Wer bist Du?!
Du kannst nur dann mit einem Menschen glücklich werden, wenn Du Dich zu erkennen gibst.
Um diesen Schritt von Dir zu einem „Du“ gehen zu können, musst Du zuerst wissen, wer Du bist.
Am Anfang aller Bemühungen um eine glückliche Beziehung muss es Dir möglich sein, eine Antwort auf die Frage zu geben „Wer bin ich?!“
Diese Frage musst Du Dir selbst stellen und musst sie ohne Angst vor den Konsequenzen Deiner Antworten zum Zentrum Deines Lebens machen.
Du musst wissen, dass Du nur dann mit einem Menschen glücklich sein kannst, wenn Du mit dem wichtigsten Menschen Deines Lebens glücklich bist.
Dieser Mensch bist Du selbst …“

 

 
Gabriel Barylli (Wenen, 31 mei 1957)

 

 

De Russische schrijver Konstantin Paustovski werd geboren op 31 mei 1892 in Moskou. Zie ook alle tags voor Konstantin Paustovski op dit blog.

Uit: Erzählungen vom Leben (Vertaald door Georg Schwarz)

„An den Bürgersteigen von Odessa blühten die alten Akazien. Ringsum war alles von ihren gelblichen Blüten übersät. Der Oprodkomgub übersiedelte gegen das Frühjahr aus der Richelieu-Strasse mitten ins Dickicht dieser Strassenakazien – in das Hotel „Sewernaja“, das in der Deribassowskaja lag.
In den ersten Jahren nach der Revolution zeichneten sich die Amtsstellen durch eine ungewöhnliche Umzugsfreudigkeit aus. Sie übersiedelten unentwegt aus einem Haus in ein anderes. Nachdem sich eine Dienststelle geräuschvoll in einem neuen Heim niedergelassen hatte, richtete sie vor allen Dingen eine Unzahl von Sperrholzwänden auf mit ebensolchen, leider nur sehr zerbrechlichen Türen.
Wenn man das Sperrholzlabyrinth einer solchen Dienststelle zu einer geraden Linie ausgezogen hätte, die Wand hätte wohl ganz Odessa eingeschlossen – die um die Stadt herum verlaufende Portofrankowskaja-Strasse entlang. Die Sperrholzwände, die nirgends bis zur Decke reichten, überschnitten sich unter den seltsamsten Winkeln, teilten Treppenabsätze in zwei Teile und bildeten allerlei dunkle, geheimnisvolle Übergänge, Korridorstümpfe und Ecken.
Hätte man von diesen Dienststellen mit ihren zahllosen Zwischenwänden die Dächer abdecken oder das Haus vom Dachboden bis zum Keller senkrecht aufschneiden können, dem überraschten Zuschauer hätte sich das Bild eines verworrenen menschlichen Ameisenhaufens geboten. Eine besondere Spezies von Menschenameisen bevölkerte es. Sie schrieben tagsüber Berge von Papieren voll und verbargen sie zur Nacht in den Sperrholzverschlägen wie in Waben oder Zellen.“

 

 
Konstantin Paustovski (31 mei 1892 – 14 juli 1968)
Cover 

 

 

De Wit-Russische schrijfster en onderzoeksjournaliste Svetlana Alexandrovna Alexievich werd geboren op 31 mei 1948 in Stanyslaviv (sinds 1962 Ivano - Frankivsk). Zie ook alle tags voor Svetlana Alexievich op dit blog.

Uit: Voices from Chernobyl

Lyudmilla Ignatenko Wife of deceased Fireman Vasily Ignatenko
I couldn't get into the hospital that evening. The doctor came out and said, yes, they were flying to Moscow, but we needed to bring them their clothes. The clothes they'd worn at the station had been burned. The buses had stopped running already and we ran across the city. We came running back with their bags, but the plane was already gone. They tricked us.
It was a special hospital, for radiology, and you couldn't get in without a pass. I gave some money to the woman at the door, and she said, "Go ahead." Then I had to ask someone else, beg. Finally I'm sitting in the office of the head radiologist. Right away she asked: "Do you have kids?" What should I tell her? I can see already that I need to hide that I'm pregnant. They won't let me see him! It's good I'm thin, you can't really tell anything.
"Yes," I say.
"How many?" I'm thinking, I need to tell her two. If it's just one, she won't let me in.
"A boy and a girl."
"So you don't need to have any more. All right, listen: his central nervous system is completely compromised, his skull is completely compromised."
OK, I'm thinking, so he'll be a little fidgety.
"And listen: if you start crying, I'll kick you out right away. No hugging or kissing. Don't even get near him. You have half an hour."

 

 
Svetlana Alexievich(Stanyslaviv, 31 mei 1948)

 

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 31e mei ook mijn vorige blog van vandaag.

De commentaren zijn gesloten.