02-06-12

Marcel Reich-Ranicki, Jim Knipfel, Sibylle Berg, Carol Shields, Jean Nelissen, Markies De Sade, Dorothy West

 

De Duitse schrijver en literatuurcriticus Marcel Reich-Ranicki werd geboren op 2 juni 1920 in Włocławek, Polen. Zie ook alle tags voor Marcel Reich-Ranicki op dit blog.

 

Uit: Mein Leben

 

„Es war Ende Oktober 1958 auf einer Tagung der “Gruppe 47” in der Ortschaft Grosholzleute im Allgau. Von den hier versammelten Schriftstellern kannte ich nur wenige – kein Wunder, denn ich lebte erst seit drei Monaten wieder in dem Land, aus dem mich die deutschen Behörden im Herbst 1938 deportiert hatten. Jedenfalls fuhlte ich mich bei dieser Tagung isoliert; und so war es mir nicht unrecht, das in der Mittagspause ein jungerer deutscher Autor, mit dem ich mich im vergangenen Fruhjahr in Warschau unterhalten hatte, auf mich zukam. Noch wuste ich nicht, das schon am nachsten Tag, mit dem ihm verliehenen Preis der “Gruppe 47”, sein steiler Aufstieg zum Weltruhm beginnen sollte.

Dieser kraftige junge Mann, selbstsicher und etwas aufmupfig, verwickelte mich nun in ein Gesprach. Nach einem kurzen Wortwechsel bedrangte er mich plotzlich mit einer einfachen Frage. Noch niemand hatte mir, seit ich wieder in Deutschland war, diese Frage so direkt und so ungeniert gestellt.

Er, Gunter Grass aus Danzig, wollte namlich von mir wissen: “Was sind Sie denn nun eigentlich – ein Pole, ein Deutscher oder wie?” Die Worte “oder wie” deuteten wohl noch auf eine dritte Moglichkeit hin. Ich antwortete rasch: “Ich bin ein halber Pole, ein halber Deutscher und ein ganzer Jude.” Grass schien uberrascht, doch war er offensichtlich zufrieden, ja beinahe entzuckt: “Kein Wort mehr, Sie konnten dieses schone Bonmot nur verderben.” Auch ich fand meine spontane Auserung ganz hubsch, aber eben nur hubsch. Denn diese arithmetische Formel war so effektvoll wie unaufrichtig: Hier stimmte kein einziges Wort.

Nie war ich ein halber Pole, nie ein halber Deutscher – und ich hatte keinen Zweifel, das ich es nie werden wurde. Ich war auch nie in meinem Leben ein ganzer Jude, ich bin es auch heute nicht.“

 

 

Marcel Reich-Ranicki (Włocławek, 2 juni 1920)


 

 

 

 

De Amerikaanse schrijver Jim Knipfel werd geboren op 2 juni 1965 in Green Bay, Wisconsin. Zie ook alle tags voor Jim Knipfel op dit blog.

 

Uit: The Buzzing

 

„Under most circumstances, Baragon would have hung up after hearing something like that. At least these days he would. But although he desperately needed the drink that was waiting for him at the bar, something in the strangled urgency of the man's voice made him want to hear more, if only out of twisted curiosity. That was an old reflex, too--the very same reflex that had landed him where he was today. Cigarette finally lit, he settled back in his chair and casually checked the tape recorder that was plugged into his phone. Just in case. This was, after all, what he did.
"Uh-huh," Baragon said. "So . . . uh, why would Alaska want to kidnap you?--Wait, before you answer that--why don't you take a deep breath and start from the very beginning?"
The man paused--Baragon could actually hear him inhale--then he started again. "First they raped my wife--"
"The state of Alaska did."
"Yeah. Yeah. Then they tried to blame me for it."
"Uh-huh."
"And then they blew up the rest of my family with a car bomb in Colorado. This was all back about seven years ago."
"Wow." Baragon looked around his desk for the ashtray, couldn't find it, and decided to use his coffee mug instead, hoping he would remember to wash it out first thing tomorrow morning.
"Then they arrested me for that, too."
"Alaska did."
"Uh-huh."
From the noises around him, it was obvious that the man was in some public place. Whether it was a madhouse, a prison, or a train station was unclear.
"So, tell me, uh, sir . . ." (always be formal and polite--he was usually tempted to call these people "bub" or "chum," but figured they had enough trouble as it was, without having to figure out how they'd ended up in a comic book) ". . . why, exactly, are you calling here to tell me all this?"
"Because you're the only one who can help me. My wife, after all this first happened, she wrote you a bunch of letters--"
"Wait--this all took place in Alaska and Colorado, but your wife wrote letters . . . to me?" Baragon began scrolling back through all the crazed, cramped, schizoid letters he'd received over the years but couldn't remember anything that sounded like this.“


Jim Knipfel (Green Bay, 2 juni 1965)

 

 

 

 

De Duitse schrijfster Sibylle Berg werd geboren in Weimar op 2 juni 1962. Zie ook alle tags voor Sibylle Bergop dit blog.

 

Uit: Ende gut

 

„Ich lebe alleine, weil das auch so passiert ist. Ich arbeite irgend etwas, danach gehe ich nach Hause, mache mir tiefgekühlte Sachen warm, esse die im Bett, schaue fern, schlafe, und am nächsten Morgen geht alles von vorne los. Ich mache die meisten Dinge, weil alle sie so machen. Alle wohnen und arbeiten, falls sie nicht arbeitslos sind, alle essen was und haben Schlafprobleme, besonders in meinem Alter, weil sie Angst haben, nicht wieder aufzuwachen. Aber das würde der dicke Mann überhaupt nicht wissen wollen. Er wäre auch bereits nach einer Minute verschwunden. Denn so ist das heute: Keiner hört mehr wem zu. Da kann man noch so interessante Sachen erzählen.
(...)
Es ist Sonntag. Die Heldin denkt über die Weltlage nach, dazu läuft der Fernseher, und es regnet
Es ginge durchaus noch unerfreulicher: An einem Sonntag zum Beispiel. Im Herbst zum Beispiel, im Sommer oder egal wie das Zeug heißt, denn Jahreszeiten sind uninteressant geworden, nicht zu unterscheiden, seit die Welt begonnen hat, sich in einer Geschwindigkeit aufzulösen, mit der keiner gerechnet hat.
O-TON WELT Damit habe ich irgendwie nicht gerechnet!
Die wenigen, die sich für etwas außerhalb ihrer selbst interessieren, wissen, daß sich die Anzeichen für den Untergang häufen. Aber sie denken auch: Jede Zeit ist den Menschen vermutlich als die furchtbarste erschienen.
O-TON MELCHIOR UND MICHELANGELO Findest du unsere Zeit nicht auch verkommen, Michel? Ja, Melchi, ich glaube, die Welt hat ihren Höhepunkt überschritten. Die Inquisition und die Pest, Frauen brennen auf Scheiterhaufen, ich glaub, das geht nicht mehr lange.
Wollen wir uns mal nicht so wichtig nehmen. Denken die Pessimisten, die eigentlich Realisten sind, weil sie erkannt haben, daß es keine andere Spezies gibt, die so habgierig, boshaft, verkommen und neurotisch ist wie der Mensch. Und trinken einen Kaffee, einen Schnaps. Was sollen sie sonst auch trinken? Oder tun? Es ist:
Zu spät für Lösungen.“

 

 

 

Sibylle Berg (Weimar, 2 juni 1962)

 

 

 

 

De Canadese schrijfster Carol Shields werd op 2 juni 1935 in Oak Park, Chicago, geboren als Carol Warner. Zie ook alle tags voor Carol Shields op dit blog.

 

Uit: The Stone Diaries

 

„It's something to see, the way she concentrates, her hot, busy face, the way she thrills to see the dish take form as she pours the stewed fruit into the fancy mold, pressing the thickly cut bread down over the oozing juices, feeling it soften and absorb bit by bit a raspberry redness. Malvern pudding; she loves the words too, and feels them dissolve on her tongue like a sugary wafer, her tongue itself grown waferlike and sweet. Like an artist — years later this form of artistry is perfectly clear to me — she stirs and arranges and draws in her brooding lower lip. Such a dish this will be. A warm sponge soaking up color. (Mrs. Flett next door let her have some currants off her bush; the raspberries she's found herself along the roadside south of the village, even though it half kills her, a woman of her size walking out in the heat of the day.)

She sprinkles on extra sugar, one spoonful, then another, then takes the spoon to her mouth, the rough crystals that keep her alert. It is three o'clock — a hot July afternoon in the middle of Manitoba, in the middle of the Dominion of Canada. The parlor clock (adamantine finish, gilded feet, a wedding present from her husband's family, the Goodwills of Stonewall Township) has just struck the hour. Cuyler will be home from the quarry at five sharp; he will have himself a good cheerful wash at the kitchen basin, and by half-past five the two of them will sit down at the table - this very table, only spread with a clean cloth, every second day a clean cloth — and eat their supper. Which for the most part will be a silent meal, both my parents being shy by nature, and each brought up in the belief that conversing and eating are different functions, occupying separate trenches of time. Tonight they will partake of cold corned beef with a spoonful of homemade relish, some dressed potatoes at the side, cups of sweet tea, and then this fine pudding. His eyes will widen; my father, Cuyler Goodwill, aged twenty-eight, two years married, will never in his life have tasted Malvern pudding. (That's what she's preparing for — his stunned and mild look of confusion, that tender, grateful male mouth dropping open in surprise. It's the least she can do, surprise him like this.) She sets a flower-patterned plate carefully on top of the pudding and weights it down with a stone.“

 

 

Carol Shields (Chicago, 2 juni 1935 – 16 juli 2003)

 

 

 

 

 

De Nederlandse sportjournalist en schrijver Jean Nelissen werd geboren in Geleen op 2 juni 1936. Zie ook alle tags voor Jean Nelissen op dit blog.

 

Uit: De Bijbel Van De Tour De France

 

De Tour de France is uniek in zijn soort. Er zijn andere grote sportevenementen, zoals de 0lympische spelen en het wereldkampioenschap voetbal, die om de vier jaar, als mastodonten van sportbeoefening, enorme belangstelling trekken. Langs het parcours van de Tour de France verzamelen zich echter elk jaar 15 tot 20 miljoen toeschouwers. De Tour wordt wereldwijd via de televisie door 100 miljoen mensen bekeken. De magie van de ronde is zo groot dat een zeer geëngageerd publiek zich, vooral in de bergen, grote inspanningen getroost om de Tourkaravaan te zien passeren. Voor welk ander sportevenement hebben fans het ervoor over een hele dag te lopen om hoog in de cols hun favorieten te zien triomferen en in eik geval te zien lijden. Het lijden is vanaf het prille begin onlosmakelijk verbonden aan de Tour. In geen enkele andere sportexhibitie wordt een zo grote aanslag op het menselijk organisme gepleegd als in de Tour. Fysiek en psychisch drie weken lang op topniveau leven, dagelijks marathon inspanningen leveren met relatief korte rustperioden, dat vergt het uiterste van de atleten. Zij worden juist in de Tour dikwijls aan de rand van hun bestaanszekerheid gemanoeuvreerd. Dit riskante, loodzware leven, het koketteren aan de grens van de uitputting, werkt door de jaren heen als een magneet op het publiek. Dat is de accu waarop de ronde drijft. De Tour heeft twee wereldoorlogen en sinds begin deze eeuw de gigantische technische en industriële ontwikkeling overleefd.“

 

 

Jean Nelissen (2 juni 1936 - 1 september 2010)

 

 

 

 

De Franse schrijver Donatien Alphonse François, Markies de Sade werd geboren op 2 juni 1740 in Parijs. Zie ook alle tags voor Markies de Sade op dit blog.

 

Uit: Die Philosophie im Boudoir (Vertaald door Martin Isenbiel)

 

„Madame de Saint-Ange: Weißt du Bruder, ich bereue etwas meine Neugier und all die obszönen Pläne für heute. Wirklich, mein Freund, du bist zu nachsichtig. Je vernünftiger ich sein müßte, desto mehr erregt sich mein verfluchter Kopf und wird liederlich: du läßt mir alles durchgehen, das macht mich noch schlimmer … Mit meinen sechsundzwanzig Jahren müßte ich bereits fromm sein, und ich bin noch die zügelloseste aller Frauen … Man macht sich keine Vorstellung davon, was ich mir ausdenke, mein Freund, was ich tun möchte. Ich glaubte, wenn ich mich einzig an die Frauen hielte, würde mich das zur Vernunft bringen …; meine Begierden, auf mein Geschlecht konzentriert, würden sich nicht mehr dem euren entgegendrängen: schimärische Pläne, mein Freund; die Vergnügungen, die ich mir versagen wollte, stellten sich nur noch lebhafter meinem Geiste dar, und ich habe gemerkt, daß, wenn man wie ich für die Libertinage geboren ist, bereits der Gedanke sinnlos wird, sich Zügel anzulegen: leidenschaftliche Begierden zerreißen sie alsbald. Kurz, mein Lieber, ich bin ein amphibisches Wesen; ich liebe alles, alles amüsiert mich, ich möchte alle Arten verbinden; aber gib zu, Bruder: ist es nicht völlig verrückt von mir, den merkwürdigen Dolmancé kennen lernen zu wollen, der, wie du sagst, sein Leben lang keine Frau hat sehen können, wie der Brauch es vorschreibt, der, Sodomit aus Prinzip, nicht nur sein eigenes Geschlecht vergöttert, sondern dem unseren sogar nur nachgibt unter der besonderen Bedingung, daß man ihm die bevorzugten Reize überläßt, deren er sich bei den Männern zu bedienen gewohnt ist? Dies, Bruder, ist meine bizarre Idee: ich will der Ganymed dieses neuen Jupiter sein, ich will seine Neigungen, seine Ausschweifungen genießen, ich will das Opfer seiner Irrtümer sein: du weißt, mein Lieber, daß ich mich bisher so nur dir — aus Freundlichkeit — oder einem meiner Leute hingegeben habe, der dafür bezahlt war, mich so zu behandeln, und sich nur aus Eigennutz dazu herbeiließ; heute ist es weder Freundlichkeit noch Laune mehr, nur die Neigung bestimmt mich … Ich sehe zwischen den Methoden, die mich dieser bizarren Manie unterworfen haben, und denen, die mich ihr unterwerfen werden, einen unfaßbaren Unterschied, und ich will ihn erkennen. Schildere mir deinen Dolmancé, ich beschwöre dich, damit ich ihn gut im Kopf habe ehe er erscheint; denn du weißt, daß ich ihn nur daher kenne, daß ich ihm neulich in einem Hause begegnet bin, wo ich nur ein paar Minuten mit ihm zusammen war.“

 

 

Markies De Sade (2 juni 1740 – 2 december 1814)

Keir Dullea en Senta Berger in de Amerikaanse-Duitse film „De Sade“ uit 1969

 

 

 

 

 

De Amerikaanse schrijfster Dorothy West werd geboren op 2 juni 1907 in Boston. Zie ook alle tags voor Dorothy West op dit blog.

 

Uit: Mammy

 

„She stared at him with open hate, despising him for humiliating her before and because of a woman of an alien race.

"I am here as a representative of the Department of Welfare. If you refuse me the use of this elevator, my office will take it up with the management."

She did not know if this was true, but the elevator boy would not know either.

"Get in, then," he said rudely, and rolled his eyes at his white passenger as if to convey his regret at the discomfort he was causing her.

The doors shut and the three shot upward, without speaking to or looking at each other. The woman with the dog, in a far corner, very pointedly held her small harmless animal on a tight leash.

The car stopped at the fourth floor, and the doors slid open. No one moved. There was a ten-second wait.

"You getting out or not?" the boy asked savagely.

There was no need to ask whom he was addressing.

"Is this my floor?" asked the investigator.

His sarcasm rippled. 'You want Mrs. Coleman, don't your"

"Which is her apartment?" she asked thickly.

"Ten-A. You're holding up my passenger."

When the door closed, she leaned against it, feeling sick, and trying to control her trembling. She was young and vulnerable. Her contact with Negroes was confined to frightened relief folks whodid everything possible to stay in her good graces, and the members of her own set, among whom she was a favorite because of her two degrees and her civil service appointment. She had almost never run into Negroes who did not treat her with respect.

In a moment or two she walked down the hall to Ten-A. She rang, and after a little wait a handsome middle-aged woman opened the door.“

 

 

Dorothy West (2 juni 1907 – 16 augustus 1998)

 

 

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 2e juni ook mijn blog van 2 juni 2011 deel 1 en eveneens deel 2.

De commentaren zijn gesloten.